Algen und Meer

Algen sind hervorragende Jodlieferanten und sollten viel öfter auf unseren Speiseplan kommen. Sie sind reich an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen und werden seit 3000 Jahren in der Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet. Es gibt viele verschiedene Sorten und sie sind wesentlich vielfältiger einsetzbar als nur als schöne Deko beim Sushi.

 

Linsen-Meeres-Gemüse
Linsen-Meeres-Gemüse

Linsen-Meeres-Gemüse

 

Für 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 30 Min.

Zutaten: 150 g rote Linsen, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 1 kleine Aubergine, 1 rote Paprika, 100 g Shitakepilze, 2 EL Kokosfett, 25 g Meeresspaghetti, 1 EL geriebener Ingwer, 1 TL Currypaste (je nachdem wie scharf man es mag gelbe, rote oder grüne), 1 EL Asia-Gewürzmischung,

2 EL Sojasoße, 300 ml Gemüsebrühe, 250 g Udonnudeln oder Reisnudeln, 1 Tasse Cashewnüsse, 1 Bund Koriander

 

Meeresspaghetti in reichlich kaltem Wasser mind. 15 Minuten einweichen.

 

Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.

 

Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Aubergine in 1 cm große Würfel, Paprika in Streifen schneiden. Pilze putzen und halbieren oder vierteln.

 

Kokosfett in einer hohen Pfanne erhitzen, das Gemüse dazu geben und kurz anrösten. Linsen dazu geben und so lange rühren, bis sie mit Fett überzogen sind. Ingwer, Currypaste und Asia-Gewürzmischung unter rühren, kurz anrösten. Mit Sojasoße und Gemüsebrühe ablöschen.

 

Jetzt die abgetropften Meeresspaghetti dazu geben. Wer mag, kann sie vorher mit einer Schere etwas kürzen. Einige Algen beiseite stellen – die werden später unter die Nudeln gemischt.

 

Aufkochen und bei kleiner Temperatur max. 8-10 Minuten köcheln lassen.

 

Inzwischen die Nudeln kochen und den Koriander grob hacken.

 

Die Nudeln abgießen und die restlichen Algen unterheben. Mit dem Linsengemüse, Koriander und Cashewkernen servieren. 

Neptuns Tofuletten
Neptuns Tofuletten

Neptuns Tofuletten

 

Für 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 30 Min., 
Zutaten:
400 g Naturtofu, 100 g Räuchertofu, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, ½ Bund Dill, 2-3 Noriblätter (ca. 5 g), 1 TL Fischgewürz (z. B. von Herbaria), 1 TL Meerrettich, 3 TL Johannisbrotkernmehl, 50 g Semmelbrösel, Pfeffer, Salz, Öl zum Braten

  

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. In einer Pfanne mit wenig Fett glasig dünsten.

 

Alle Zutaten bis auf die Semmelbrösel in der Küchenmaschine zu einer gleichmäßigen Masse mixen/hacken. Zwiebel und Knoblauch darunter mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Die Masse mit leicht befeuchteten Händen zu 8 Frikadellen formen, in Semmelbrösel wenden und in reichlich Fett goldbraun braten.

 

Dazu schmeckt Gurkensalat.

Noriröllchen
Noriröllchen

Noriröllchen

 

Zubereitungszeit: ca. 40 Min.

Zutaten: 6 EL fein gehackte Cashewkerne, 4 EL Sonnenblumenkerne, 2 EL Leinsamenpulver, 2 EL Hefeflocken, ½ TL Zwiebelpulver, ¼ TL Knoblauchpulver, 2 ½ TL gelbe Misopaste, 1 EL Sojasoße, 2 EL Zitronensaft, 3 Noriblätter

 

Den Backofen auf 120° C vorheizen.

 

Für die Füllung alle Zutaten bis auf die Noriblätter in einer Küchenmaschine mit Schneidwerk zu einer gleichmäßigen Masse verrühren.

 

Die Noriblätter mit einer Schere halbieren, die Masse in sechs gleiche Teile aufteilen.

 

In einem Glas etwas Wasser und einen Pinsel bereithalten. Jetzt auf einem großen Brett ein Noriblatt leicht mit Wasser einpinseln und einen Teil der Masse am unteren, langen Rand verteilen. Zu einer „Zigarre“ aufrollen. Den letzten Zentimeter Nori noch einmal gut befeuchten, andrücken und die Rolle auf der Naht beiseitelegen. Das Noriblatt beginnt nach dem Befeuchten zu schrumpeln – das ist normal. Einfach zügig weiter arbeiten.

 

So alle sechs Blätter verarbeiten. Mit einem Sägemesser aus jeder Rolle 6 Röllchen schneiden und auf dem Backblech auf mittlerer Schiene im Ofen 20 Minuten backen bis die Füllung seitlich aus dem Noriblatt tritt und die Alge trocken ist.

 

Abkühlen lassen und genießen.

 

 

Kontakt: 0 30 - 20 27 57 04

oder

sonja-guse@sana-assindia.de

Instagram

Am besten schmeckt regionales, saisonales. Es wird reif geerntet und hat keine langen Wege. Im Dezember gibt`s: 

Chicorée, Chinakohl, Feldsalat, Grünkohl, Möhren, Porree, Rosenkohl, Rote Bete, Rotkohl, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Apfel, Birne

© Pitopia, Simone Voigt, 2011
© Pitopia, Simone Voigt, 2011