Slowfood vs. Fastfood

Die Lebensmittelindustrie verleitet uns dazu, immer mehr Junkfood und Fertiggerichte zu konsumieren. Dabei merken wir gar nicht, wir sie uns manipulieren. Denn sie geben Geschmack, Textur, Farbe, Form und Preis vor. Von Qualität und echten "Lebensmitteln" entfernen sie uns immer weiter. Da hilft nur eins: selber kochen und zwar aus frischen, natürlichen Lebensmitteln. Das kann auch schnell und einfach sein - oder, wie im vorliegenden Rezept, zwar nich fast(food) aber lecker!

Dieser Döner macht schöner!
Dieser Döner macht schöner!

Für 4-6 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 20 Min. + 90 Min. Kochzeit

Zutaten
200 g Glutenmehl (gibt´s im Reformhaus), 3 EL Semmelbrösel, 1 EL Gyros-Gewürzmischung (siehe unten, wenn fertige Mischung, dann darauf achten, dass kein Glutamat enthalten ist), 2 Knoblauchzehen, 1 kleine Zwiebel, 220 ml Wasser, 1 EL Tomatenmark, 2 EL Sojasoße, 1 TL Senf, 6 EL Olivenöl, ein Glas mit Deckel mit 1 L Fassungsvermögen, etwas Öl zum Braten

 

Gewürzmischung für Döner/Gyros
3 TL Senfkörner, 3 TL gem. Koriander, 3 TL schwarze Pfefferkörner, 2 TL Thymian, 2 TL Majoran gerebelt, 1 TL Rosmarin, 2 TL Oregano gerebelt, 1-2 TL Chiliflocken, 2 TL Kreuzkümmel, 4 TL Salz, 3 TL Paprikapulver edelsüß, ¼ TL Zimt, 2 Wacholderbeeren

Alle Zutaten in einem Mörser oder einer Kaffemühle fein mahlen und in einem verschließbaren Gläschen aufbewahren.

 

Zubereitung Dönervleisch
Erst die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Wasser mit geschältem Knoblauch und Zwiebel, Tomatenmark, Sojasoße, Senf und Öl mit einem Mixer kurz vermischen. Die Zwiebel kann noch etwas stückig bleiben.  Zu den trockenen Zutaten geben und zügig zu einem Teig kneten.

Den Teig in das Glas drücken, es sollte noch mind. 1 cm Platz bis zum Deckel bleiben. Das Glas darf sich nach oben hin nicht verjüngen, sonst bekommt man den Teig nicht mehr in einem Stück heraus! Glas gut verschließen.

In einen Topf mit Wasser stellen, so dass das Glas zu 2/3 im Wasser steht. Aufkochen und auf kleiner Flamme 90 Minuten köcheln lassen. Es ist wichtig, dass das Wasser die ganze Zeit leicht blubbert, sonst wird der Seitan nicht richtig fest.

Dönervleisch aus dem Glas nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann mit einem Sägemesser feine Streifen/Scheiben wie beim Döner abschneiden.

2 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Dönerstreifen kurz anbraten (nicht zu lange, sonst wird das Vleisch hart). Evtl. noch mit etwas Gewürzmischung bestreuen.

Mit Fladenbrot, Salat, Tomate, Gurke, Zwiebeln und Soßen servieren.

 

 

Wenn man den Seitan etwas gröber als Schnetzel schneidet geht er auch als Gyros durch. Dann mit Zsaziki servieren.

Kontakt: 0 30 - 20 27 57 04

oder

sonja-guse@sana-assindia.de

Instagram

Am besten schmeckt regionales, saisonales. Es wird reif geerntet und hat keine langen Wege. Im Dezember gibt`s: 

Chicorée, Chinakohl, Feldsalat, Grünkohl, Möhren, Porree, Rosenkohl, Rote Bete, Rotkohl, Weißkohl, Zwiebeln

Obst: Apfel, Birne

© Pitopia, Simone Voigt, 2011
© Pitopia, Simone Voigt, 2011